Startseite
 
[ Neues ][ Spielplan ][Karten ][ Kontakt ]
 

Stueck The RE-Mohammed-Ty Show
Stueck Brüder Mann
Die ganzen Wahrheiten
Morgen hör ich auf
Die göttliche Odette
Der Kick
Welche Droge passt zu mir?
Ausgepackt!
Klamms Krieg
Arzt hätt` ich nicht werden dürfen
Stück Schuldig geboren


Das Wunderwerk

 

 

 

Das Wunderwerk  oder The RE-Mohammed-TY Show
von Christian Lollike

Das Wunderwerk

Ausgangspunkt des Textes ist die berüchtigte Aussage des
Komponisten Karlheinz Stockhausen, die Anschläge des 11. September seien „das größte Kunstwerk, was es überhaupt gibt, für den ganzen Kosmos“. Vier Personen diskutieren diese These: Hat nicht eigentlich
die Hungersnot in der Dritten Welt weit eher Anspruch auf das besagte Urteil? Das Massaker an der Schule in Beslan oder der Völkermord in Ruanda jedenfalls wohl kaum: Wie soll man das denn beispielsweise professionell vermarkten?

Anschließend übernehmen die Akteure vier weitere Spiel-Figuren:
den Terroristen vom 11. September, die Witwe eines New Yorker Feuerwehrmannes, die missbrauchte Tutsi, das Kind aus Beslan. Bevor kein anderer als Todespilot Mohammed Atta den Schlussmonolog hält.

Autor Lollike sagte zu seiner Tour de Force zwischen Erlebnisbericht,
theoretischer Abhandlung und Reklamerhetorik: „Das WUNDERWERK wirft die Frage auf: Wünscht sich der moderne Mensch im Grunde die Katastrophe? Weil die Katastrophe die Panik erregt, die dafür sorgt,
dass wir endlich etwas anderes als Gleichgültigkeit empfinden?“

Es spielen: Elisabeth Frank, Hanna Legatis, Mustafa Demirkol,
Mark Eichenseher
Regie: Harald Schandry
Bühnenbild: Harald Schandry

Aufführungsort: Theatermuseum Hannover,
Prinzenstraße 9, 30159 Hannover
Web: Theatermuseum Hannover

Pressezitate:

Erfolgreiche Premiere von „Das Wunderwerk“:
„Ein verstörender, absolut sehenswerter Theaterabend.
Erschreckend. Wie die Wirklichkeit.“
(HAZ)